Risikolebensversicherung

Wie Sie Ihre Familie für den Notfall absichern

Sie haben eine Immobilie finanziert und genießen Ihr schönes Zuhause. Aber was, wenn Ihnen unverhofft etwas passiert? Eine Risikolebensversicherung schützt zwar nicht vor dem Tod, aber Ihre Angehörigen vor einem großen Schuldenberg.

Die meisten Baufinanzierungen laufen über viele Jahre. Verunglückt der Hauptverdiener, bevor das Eigenheim abbezahlt ist, muss die Familie den Kredit allein stemmen. Im schlimmsten Fall müssen die Hinterbliebenen die Immobilie verkaufen. Eine Risikolebensversicherung kann das verhindern.

So funktioniert die Risikolebensversicherung

Sie zahlt im Todesfall des Versicherungsnehmers eine vereinbarte Summe an die Familie. Sie können aber auch Ihre Baufinanzierung versichern. Die Versicherung zahlt die Restschuld dann im Todesfall an das Kreditinstitut. So stellen Sie sicher, dass Ihre Familie die monatliche Rate nicht allein stemmen muss. Die Immobilie ist dann schuldenfrei.

Ist die versicherte Summe höher als Ihre Restschuld, zahlt die Versicherung den Rest an Ihre Familie aus. Wichtig zu wissen: Die Risikolebensversicherung wird nur im Todesfall ausgezahlt. Sie sparen also kein Geld an. Der Versicherungsschutz begrenzt sich auf die Versicherungsdauer. Sie sollte ausreichend lang sein, um Ihre Familie abzusichern.

Die Risikolebensversicherung ist oft günstiger, wenn Sie sie in jungen Jahren abschließen. Denn die Kosten werden auch auf Grundlage einer Gesundheitsprüfung berechnet. Je fitter Sie sind und je weniger Vorerkrankungen Sie haben, desto geringer ist Ihr Sterberisiko. Daher ist die Versicherung dann günstiger.

Vorteile der Risikolebensversicherung:

  • Schnelle Auszahlung im Todesfall des Versicherten
  • Hohe Versicherungssumme bei niedrigem Beitrag
  • Flexible Wahl der Versicherungssumme, optimale Anpassung an Ihre Situation
  • Flexible Wahl des abgesicherten Zeitraums
  • Sie können die Beiträge steuerlich geltend machen

Für wen ist die Risikolebensversicherung wichtig?

Die Risikolebensversicherung ist für die Absicherung von Familien und Paaren wichtig. Wenn die Baufinanzierung stark vom Einkommen einer Person abhängt, besteht ein Risiko für die anderen. Je höher der Kredit, desto wichtiger ist eine Risikolebensversicherung.

Die Risikolebensversicherung lässt sich oft mit der Berufsunfähigkeitsversicherung koppeln. So können Sie unter Umständen Kosten sparen. Wir informieren Sie gern dazu gern.

Sonderfall: Verbundene Risikolebensversicherung

Mit einer verbundenen Risikolebensversicherung können sich zwei Personen gegenseitig absichern. Stirbt einer von beiden im versicherten Zeitraum, bekommt der andere die Versicherungssumme. Sie können dabei auch Ihre komplette Baufinanzierung absichern. Die Versicherung zahlt die vereinbarte Summe dann an die Bank zurück, wenn eine der beiden Personen stirbt. Die verbundene Risikolebensversicherung eignet sich zum Beispiel für Paare, die gemeinsam eine Baufinanzierung abschließen.

Unterschied: Risikolebensversicherung und Restschuldversicherung

Auch eine Restschuldversicherung  zahlt die restlichen Schulden in der Baufinanzierung zurück, wenn Sie sterben. Sie zahlen dafür in der Regel einmalig beim Abschluss Ihrer Baufinanzierung. Für eine Risikolebensversicherung zahlen Sie meist monatlich. Mit einer Risikolebensversicherung können Sie auch eine höhere Summe als die Restschuld Ihrer Baufinanzierung absichern.

Mehr Infos
Ihre Sparkasse
Sparkasse ändern Jetzt schlaumachen
Hätten Sie’s gewusst?

Ihre Ausgaben für die Risikolebensversicherung können Sie in der Einkommensteuererklärung als „Vorsorgeaufwendungen“ angeben. So sparen Sie Steuern, falls die Höchstbeträge für Vorsorgeaufwendungen noch nicht ausgeschöpft sind.